Prepaid Surfstick Vergleich

Mobil mit dem Laptop surfen, von wo immer Sie wollen und ganz ohne Vertragsbindung: Ein Prepaid Surfstick macht es möglich. Für wen eignet sich der Surfstick ohne Vertrag und aus welchen Angeboten können Sie wählen? surfstick24.com stellt Ihnen günstige Varianten im Prepaid Surfstick Vergleich vor.

Prepaid Surfsticks: Flexibel bei voller Kostenkontrolle

So funktioniert das Surfen ohne Vertragsbindung

Bevor Sie mit dem mobilen Surfen loslegen können, brauchen Sie zunächst natürlich einen Surfstick. Den erhalten Sie mittlerweile von zahlreichen Mobilfunkanbietern inklusive einer SIM-Karte, die den mobilen Internetzugang und die Abrechnung möglich macht.

Möchten Sie sich nicht lange an einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter binden, ist der Prepaid Surfstick eine attraktive Alternative. Prepaid bedeutet dabei: Sie zahlen erst ein Guthaben ein und buchen dafür dann den Internetzugang für eine bestimmte Nutzungsdauer. Viele Provider bieten zum Beispiel eine Tagesflatrate an, mit der Sie in der Regel von 0:00 bis 23:59 Uhr surfen können. Darüber hinaus gibt es Zugänge für eine Stunde, 90 Minuten oder auch die Flatrate für einen ganzen Monat. Nach Ablauf der gebuchten Zeit erlischt der Internetzugang automatisch und es fallen keine Kosten mehr an. Sie können Ihr Guthaben nun erneut aufladen und ein weiteres Paket buchen.

Worauf Sie beim Surfstick ohne Vertrag achten sollten

Bei Prepaid Sticks gilt das sogenannte Parkuhrprinzip: Hat die Laufzeit einmal begonnen, läuft Sie kontinuierlich ab. Haben Sie also beispielsweise einen Wochenzugang gebucht, können Sie diesen von Montag bis Sonntag nutzen – nicht aber eine Woche lang einen Tag, die nächste Woche zwei Tage usw. Innerhalb dieses Zeitraums können Sie aber so oft und so lange ins Internet gehen, wie Sie möchten.

Mit einer Einschränkung: Die Pakete gelten nicht nur für eine festgelegte Dauer, sondern auch für ein festes Datenvolumen. Je nach Anbieter können Sie so zum Beispiel an einem Tag 500 MB oder auch 1 GB verbrauchen. Überschreiten Sie dieses Datenvolumen, reduzieren die Provider die Surfgeschwindigkeit und Sie sind nur noch mit Modemgeschwindigkeit von 64 kbit/s im Netz unterwegs.

Auch ganz generell unterscheidet sich das Tempo, das ein Prepaid Surfstick ermöglicht, von Anbieter zu Anbieter. Während Sie bei einigen Providern mit 3,6 Megabyte in der Sekunde (MBit/s) im Netz unterwegs sind, bieten andere 7,2 MBit/s. LTE-Geschwindigkeit ist bei Prepaid Sticks noch selten.

Übrigens: In unserem Prepaid Surfstick Vergleich können Sie alle Angaben zu Datenvolumen, Geschwindigkeit und Kosten bequem entnehmen.

Vorteile des Prepaid Internet Sticks

  • Keine Vertragsbindung: Sie haben keine Lust, sich für 12 oder gar 24 Monate an einen Mobilfunkanbieter zu binden? Mit dem Prepaid Internet Stick entscheiden Sie selbst, wie viel und wie oft Sie im Internet surfen möchten. Sie müssen keine Kündigungsfristen mehr beachten: Ist das Guthaben aufgebraucht bzw. der gebuchte Zeitraum abgelaufen, zahlen Sie nichts mehr
  • Volle Kostenkontrolle: Sie zahlen nur dann, wenn Sie auch wirklich surfen. Liegt der Prepaid Surfstick einen Monat lang in der Schublade, sparen Sie sich den Monatsbeitrag, der bei einem Vertrag fällig würde.
  • Volle Flexibilität: Ob Sie den Surfstick eine Stunde, einen Tag oder einen Monat lang nutzen möchten, bleibt ganz Ihnen überlassen.

Für wen eignet sich ein Prepaid Surfstick?

Ein Surfstick ohne Vertrag eignet sich vor allem für Nutzer, die nur gelegentlich mobil ins Internet gehen. Praktisch ist er zum Beispiel als Ergänzung zum heimischen DSL-Anschluss. Nutzen Sie Ihren Surfstick dagegen fast täglich und laden auch große Datenmengen herunter, ist ein Laufzeitvertrag in der Regel die günstigere Alternative. Dann sind Sie hier beim Prepaid Surfstick Vergleich allerdings nicht an der richtigen Adresse – besuchen Sie für weitere Informationen zu diesen Angeboten unseren Surfstick Vergleich.

So laden Sie Prepaid Guthaben auf und buchen Surfpakete

Die Aufladung des Prepaid Surfsticks funktioniert ähnlich der Aufladung eines Prepaid Handys: Sie kaufen Guthaben, etwa per Guthabenkarte, die es in vielen Supermärkten und Drogerien gibt. Alternativ lassen Sie sich die Kosten vom Konto abbuchen oder zahlen per Kreditkarte.

Mit diesem Guthaben können Sie jetzt ein Surfpaket kaufen. Das funktioniert bei allen Providern sehr ähnlich:

  • Sie schließen den Surfstick an den Laptop oder das Tablet an. Daraufhin installiert sich die Verbindungssoftware.
  • Sie melden sich mit Ihrer PIN an und lassen eine Verbindung zum Internet aufbauen.
  • Automatisch gelangen Sie zur Webseite des jeweiligen Providers, auf der Sie kostenlos surfen.
  • Die Seite zeigt Ihnen jetzt die unterschiedlichen Surfpakete an, aus denen Sie wählen können.
  • Sie wählen das gewünschte Paket, bestätigen, und das fällige Guthaben wird Ihnen automatisch abgezogen. Das Paket ist sofort aktiviert und Sie können im Internet surfen.

Die Alternative: Surfsticks ohne Laufzeit

Eine Alternative zum Prepaid Surfstick ohne Vertrag ist ein Surfstick ohne Laufzeit. Zwischen beiden Varianten gibt es einige wichtige Unterschiede: Anders als beim Prepaid Surfstick gehen Sie für den Surfstick ohne Laufzeit einen Vertrag mit einem Provider ein. Dieser Vertrag hat allerdings keine Mindestlaufzeit. Innerhalb eines Monats können Sie den Vertrag wieder kündigen. Bis wann genau die Kündigung beim Provider eingegangen sein muss, unterscheidet sich von Anbieter zu Anbieter. Bei einigen Anbietern können Sie jederzeit zum Monatsende kündigen, bei anderen 14 Tage, bei wieder anderen 30 Tage vor Monatsende. Kündigen Sie zu spät, verlängert sich der Vertrag um einen weiteren Monat. Lesen Sie sich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen daher gut durch, bevor Sie sich für einen Surfstick ohne Laufzeit entscheiden.

Für einen Surfstick ohne Laufzeit fällt zudem bei den meisten Providern eine einmalige Anschlussgebühr an. Diese Variante hat allerdings auch Vorteile, vor allem, wenn Sie das mobile Netz häufiger nutzen möchten: Die Datenpakete pro Monat sind meist etwas günstiger als bei der Prepaid Variante. Auch den Internet Stick selbst gibt es bei vielen Providern etwas kostengünstiger als einen Prepaid Stick. Gehen Sie regelmäßig über Ihren Internet Stick ins Netz, müssen Sie nicht an die regelmäßige Aufladung des Guthabens denken. Jeden Monat erhalten Sie entweder eine Rechnung oder die monatliche Grundgebühr für das gebuchte Datenvolumen wird von Ihrem Konto abgebucht.

Prepaid Surfsticks im Vergleich

Welcher Prepaid Internet Stick ist der richtige für Sie? Oder ist ein Laufzeitvertrag für Ihre Surfgewohnheiten vielleicht doch die preiswertere Variante? Die Angebote der einzelnen Provider finden Sie bei surfstick24.com im übersichtlichen Prepaid Surfstick Vergleich. Unser Tarifrechner zeigt Ihnen, mit welchen Kosten Sie für den Stick und die jeweiligen Pakete rechnen müssen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]